Archiv
29.10.2013, 22:51 Uhr | Alex Krieger
"Politik ohne Tempolimit"
JU-Aktion gegen die grüne "Bevormundungspolitik"
Mit einer Kampagne  unter dem Motto „Politik ohne Tempolimit“ startete die JU im Sommer durch.
JU-Stand zur Kampagne \"Politik ohne Tempolimit\"
Im Rahmen des Bundestagswahlkampfs  waren die JUler dabei an mehreren Samstagvor- und nachmittagen sowie bei der langen Einkaufsnacht in Heidenheim, aber auch kreisweit wie bei der Autoschau in Herbrechtingen, präsent. Sie machten dabei gegen das von den Grünen und kurzzeitig auch vom SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel geforderte generelle Tempolimit auf Bundesautobahnen mobil.

 

Die JUler verteilten Flyer und gaben Passanten die Möglichkeit, sich an einer Umfrage zum Thema  zu beteiligen (die ein klares Meinungsbild contra Tempolimit hervorbrachte. Nicht nur für Kinder war eine Carrerabahn aufgebaut.

In den Augen der JU-Mitglieder hat sich das Thema Tempolimit, das sie als symbolisch für die „Bevormundungspolitik“ der Grünen erachten, als genau richtig erwiesen.

„Zu diesem Thema hat fast jeder eine Meinung und die Leute diskutieren gerne darüber“,  so der Kreisvorsitzende Lehmann.

Zusätzlich gestaltete die JU eine eigene Seite zum Thema „Politik ohne Tempolimit“ im sozialen Netzwerk Facebook, deren Bilder und Berichte teils über 1000 Personen erreichten.

In der JU war man sich einig, dass es sich bewährt hat, sich über mehrere Wochen hinweg eines Themas anzunehmen und dieses mit Aktionen wie etwa Kneipentouren und auch mit  Presseartikeln, von denen einer auch die Tempolimitkampagne flankierte, zu bearbeiten. Daher wird die JU auch künftig und nicht nur während des Wahlkampfes solche Kampagnen  fahren.